Michael Stavaric

Michael_Stavaric_81
Beruf: Schriftsteller
Geburtsjahr: 1972
Wurzeln: Tschechien

Michael Stavarič ist ein österreichisch-tschechischer Schriftsteller und Übersetzer.

1979 kam er nach Österreich. Er studierte an der Universität Wien Bohemistik und Publizistikwissenschaft und arbeitete als Rezensent unter anderem für Die Presse und das Stadtmagazin Falter sowie für verschiedene Verlage als Gutachter für tschechische Literatur.

In nicht einmal einem Jahr ist Michael Stavaric zum intellektuellen Shootingstar geworden, seine Bücher „Terminifera“ und „Magma“ werden nicht nur von den Kritikern hochgelobt.

Darüber hinaus war Stavarič Executive Coordinator des Präsidenten des Internationalen P.E.N.-Klubs und Sekretär des Tschechischen Botschafters a.D. Jiří Gruša sowie Lehrbeauftragter an der Sportuniversität Wien.

Stavarič lebt in Wien. 2007 wurde er als Teilnehmer zum Ingeborg-Bachmann-Preis nach Klagenfurt eingeladen.

Werke 

  • Flügellos, Gedichte, Edition Va Bene, Klosterneuburg 2000, ISBN 3-85167-098-1.
  • Tagwerk. Landnahme. Ungelenk, Kunstprojekt, Verlag Guilty & Red bei BoD, Wien und Norderstedt 2002, ISBN 3-8311-4561-X.
  • Europa – eine Litanei, Kookbooks, Idstein 2005, ISBN 3-937445-13-7.
  • stillborn, Roman, Residenz-Verlag, Salzburg 2006 (2. Aufl. 2008), ISBN 3-7017-1440-1.
  • Gaggalagu, Kinderbuch zus. mit Renate Habinger, Kookbooks, Idstein 2006, ISBN 978-3-937445-21-2.
  • Terminifera, Roman, Residenz-Verlag, Salzburg 2007, ISBN 978-3-7017-1475-9.
  • Biebu, Kinderbuch zus. mit Renate Habinger, Residenz-Verlag, Salzburg 2008, ISBN 978-3-7017-2034-7.
  • Nkaah – Experimente am lebenden Objekt, Prosaminiaturen, Kookbooks, Idstein 2008, ISBN 978-3-937445-28-1.
  • stillborn, Hörbuch gel. von Mona Moore, Residenz-Verlag, Salzburg 2008, ISBN 978-3-7017-4002-4.
  • Magma, Roman, Residenz-Verlag, Salzburg 2008, ISBN 978-3-7017-1506-0.
  • Böse Spiele, Roman, C.H.Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-58240-0.
  • Terminifera, Roman, dtv-Taschenbücher, München 2009, ISBN 978-3-423-13799-7.
Übersetzungen und Herausgeberschaften (Auswahl)  
  • Europeana. Eine kurze Geschichte Europas im zwanzigsten Jahrhundert, von Patrik Ouředník, Czernin-Verlag, Wien 2003.
  • Das Jahr 24. Progymnasma 1965–89, von Patrik Ouředník, Czernin-Verlag, Wien 2003.
  • Als ich ein Feuilleton versprach. Handbuch des Dissens und Präsens – Essays, Gedanken und Interviews aus den Jahren 1964 bis 2004, von Jiří Gruša, Czernin-Verlag, Wien 2004.
  • Die Gunst der Stunde, von Patrik Ouředník, Residenz-Verlag, Salzburg 2007.
  • Neue Literatur aus Tschechien, in: Lichtungen Nr. 116, Graz 2008.
  • Manches wird geschehen, von Petra Hulová, Luchterhand, München 2009.
Verstreute Veröffentlichungen (Auswahl) 
  • Rot, in: Podium Nr. 129, Wien 2003.
  • Poetika, in: Lichtungen Nr. 95, Graz 2003.
  • Totgeburten, in: Podium Nr. 131, Wien 2004.
  • Don’t be stupid Nigga, in: Podium Nr. 133, Wien 2005.
  • Humans – Eine Litanei, in: Fleisch Nr. 5 Wien 2006.
  • Er ist eben ein überzeugter Europäer, in: Kulturaustausch – Zeitschrift für internationale Perspektiven Nr. II/06 Stuttgart 2006.
  • Magma, in: BELLA triste Nr. 16, Hildesheim 2006.
  • Terminifera, in: Stimmenfang, Residenz-Verlag 2006.
  • Miroslav Tichy (fiktives Tagebuch), in: Artists for Tichy – Tichy for Artists, Verlag für moderne Kunst Nürnberg 2006.
  • Cats, in: Ruth Rybarski, 33 Arten eine Katze zu lieben, Residenz-Verlag 2007.
  • Icing geschieht, in: Gerfried Sperl, Eiszeit, Leykam 2007.
  • Böses Spiel, in: Die Besten 2007 – Klagenfurter Texte (Anthologie der Teilnehmer des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs), Piper 2007.
  • Österreich, Gott und die Welt, in: Kulturvermittlung Steiermark: Halbwegs zum Himmel, Leykam 2007.
  • Nkaah, in: Miromente Nr. 11, Dornbirn 2008.
  • Magma, in: SALZ Nr. 131 (Begleitheft zu den Rauriser Literaturtagen), Salzburg 2008.
  • Magma, in: Lichtungen Nr. 113, Graz 2008.
  • Am Ende war der Schnee, in: Daniela Egger, Austern im Schnee und andere Sommergeschichten, Eine literarische Landkarte von Lech-Zürs, Bucher-Verlag, Hohenems 2008.
  • Böses Spiel (2), in: Miromente Nr. 13, Dornbirn 2008.
  • Wortlaut 08. Verspielt, FM4 Literaturwettbewerb – mit einem Vorwort von Michael Stavaric, Luftschacht, Wien 2008.
  • Ich glaube, in: see´ya Magazin Nr. 2, Wien 2008.
  • Viewing Ghost, in: Peter Noever, Anish Kapoor. Shooting into the Corner, MAK Wien/Hatje Cantz, Ostfildern, 2009.
Auszeichnungen
  • 2009: Hohenemser Literaturpreis, gemeinsam mit Agnieszka Piwowarska 
  • 2009: Österreichischer Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur für Biebu
  • 2009: Stipendium der Max Kade Foundation New York
  • 2008: Arbeitsstipendium der Robert Bosch Stiftung
  • 2008: Projektstipendium für Literatur des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur
  • 2008: Förderungspreis der Stadt Wien
  • 2008: Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis für Terminifera
  • 2007: Buch.Preis für stillborn
  • 2007: Österreichischer Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur für Gaggalagu
  • 2006: Publikumspreis des Literaturfestivals Wortspiele
  • 2003: Literaturpreis der Akademie Graz
  • 2002: International Poetry Competition Award
Weblinks
  • Literatur von und über Michael Stavarič im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek (Datensatz zu Michael Stavarič • PICA-Datensatz • Einträge im Musikarchiv)
  • Portrait auf der Website des Bachmannpreises

 

Die Sammlung aller Publikationen finden Sie hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Stavarič

Foto Copyright: Lukas Beck