Babek Oshidari

Babek_Oshidari_70

„Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein!“

Beruf: Richter des OGH
Geburtsjahr: 1969
Wurzeln: Iran, Österreich

Babek Oshidari war Oberstaatsanwalt in Linz, und ist nun Richter des Obersten Gerichtshof in Wien.

I./ Familiäres:
Ich wurde 1969 in Wels/OÖ als Sohn des aus dem Iran eingewanderten Unfallchirurgen Dr. Parviz Oshidari und der Hauptschullehrerin Gertraud Baumgartner geboren. Ich habe eine jüngere Schwester, Mag. Mitra Parvaneh Oshidari, geboren 1972. Aufgewachsen bin ich im elterlichen Familienverband in der Kleinstadt Marchtrenk/OÖ.
Ich bin verheiratet und Vater von drei Kindern. Aus einer früheren Beziehung entstammt der in meinem Haushalt lebende Maximilan Jakob Oshidari, geboren 1996 in Haag am Hausruck/OÖ. Im Jahr 1999 lernte ich meine nunmehrige Ehegattin Ivona Oshidari, geb. Mijic, geb. 1979, die beruflich u.a. als Gerichtsdolmetsch für Serbokroatisch und Deutsch tätig ist, kennen. Meine Frau stammt aus Bosnien-Herzegowina und lebt seit ihrem 11. Lebensjahr in Österreich. Nach unserer Eheschließung im Jahr 2002 kamen unsere beiden Töchter Natasha Soraya, geb. 2004 und Lorelei Shireen, geb. 2005, zur Welt.

II./ Beruflicher Werdegang:
1975 – 1979         Besuch der Volksschule in Marchtrenk/OÖ
1979 – 1987        Besuch des Bundesgymnasiums Wels, Dr. Schauerstr.,
1987 – 1995     Studium der Betriebswirtschaftslehre und der Rechtswissenschaft an den Universitäten Linz und Salzburg mit Sponsion und anschließender Promotion zum Dr. jur.
1990             zwischenzeitige Absolvierung des Präsenzdienstes in Wien
1.4.1995 – 1999     Absolvierung der Gerichtspraxis beim Landesgericht Wels und anschließende Richterausbildung beim Oberlandesgericht Linz
ab 1.1.2000         Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Wels
seit 1.2.2008         Oberstaatsanwalt bei der Oberstaatsanwaltschaft Linz
seit Jänner 2011 Richter des Obersten Gerichtshof

III./ Hobbies/sonstige Tätigkeiten:
–    Wissenschaftliche Betätigung als Vortragender und Autor von Fachpublikationen auf dem Gebiet des Strafrechts
–    Hobbyhistoriker
–    Musik jeder Art, zeitweise aktiv (va während meiner Studentenzeit spielte ich bei verschiedenen Bands „hauptberuflich“ E-Gitarre, derzeit nur mehr fallweise)
–    Breitensport (Skifahren, Laufen, Rad)

IV./ Migrationshintergrund
Obwohl dieser bei mir selbst als „½ Migrantenkind der zweiten Generation“ wohl nicht mehr besonders ausgeprägt ist, sind mir Probleme mit Migration in keiner Weise fremd. Dies schon aufgrund meines engeren familiären, aber auch beruflichen Umfeldes.



Kontakt mit dem Projektteam aufnehmen projektXchange@roteskreuz.at