Aki Nuredini

Aki_Nuredini_65

„… in Akis Trattoria in der Annagasse eröffnet sich ein Mikrokosmos für humanitäre Projekte.“ (Franz Kössler & Monika Langthaler)


Beruf: Gastronom, Trattoria SOLE
Geburtsjahr: 1956
Wurzeln: Mazedonien, Albanien

Das Geheimnis der Trattoria SOLE ist sicher die permanente Anwesenheit von Aki Nuredini, dem Chef des Hauses, der immer der Erste und immer der Letzte im Lokal ist.

Ich wurde am 28. Oktober 1956 in Mazedonien geboren und bin in Belgrad aufgewachsen. Später habe ich die albanische Staatsbürgerschaft verliehen bekommen.

Mein Vater war Gastronom, der mehrere Geschäfte hatte, und zwar Bäckereien und Restaurants, die er mit großem Erfolg führte. Ich bin sehr stolz auf ihn, von ihm habe ich sehr viel gelernt. Meine Mutter ist eine großartige Frau, die ganz in ihrer Familie aufgeht. Ich habe fünf Brüder und eine Schwester, sie alle sind in der Gastronomie tätig.

In Belgrad habe ich zuerst bei meinem Vater in der Bäckerei und im Restaurant gearbeitet, mit achtzehn Jahren habe ich seine Geschäfte übernommen und geführt. Mit dreiundzwanzig Jahren habe ich dann mein eigenes Restaurant im Zentrum von Belgrad eröffnet.

1981 bin ich nach Wien gekommen und wollte hier anfangen, in der Gastronomie zu arbeiten. Ich habe ein geeignetes Lokal gesucht und da fiel mein Auge auf die Annagasse, die für mich die schönste Gasse in Wien war und ist. Deshalb wollte ich dort unbedingt ein Lokal haben. Es ist geglückt – an dem Ort, wo jetzt mein Lokal steht, war zuvor eine Boutique. Ich habe eine Frullateria daraus gemacht, wo Shakes, Pasta und Panini verkauft wurden. Dieses Lokal wurde 1983 eröffnet.

1991 habe ich das Lokal vergrößert. Es kamen schon damals Sänger, Dirigenten und andere Künstler, aber ab diesem Zeitpunkt nahm ihre Zahl ständig zu. Während des Umbaus hatte ich zu meinem Architekten gesagt: „Jetzt werde ich darauf schauen, dass alle Opernstars zu mir ins Lokal kommen, und wenn ich das geschafft habe, schließe ich das Lokal.“ Bis einer der drei Tenöre kam, hat es ein wenig gedauert. Inzwischen waren alle Tenöre da, und natürlich auch alle Soprane, Mezzosoprane und Bässe und die größten Dirigenten und Instrumentalisten, und ich habe das Lokal nicht geschlossen, sondern bin immer noch hier.

Ich bin seit 1976 verheiratet. Meine Frau Regaip ist eine hervorragende Ehefrau und großartige Mutter. Wir haben vier wunderbare Kinder, die alle erfolgreich sind. Alle haben ausgezeichnete Studienerfolge vorzuweisen. Leider arbeitet keines meiner Kinder in der Gastronomie, sie sind alle andere Wege gegangen.


Ausbildung
1971 – 1973 Gastronomie Hochschule Belgrad, Serbien

1963 – 1971 Pflichtschule Tetovo, Mazedonien und Belgrad, Serbien


Arbeitserfahrung im Gastronomiegewerbe
Seit 1983 besitze ich die Trattoria Sole in der Annagasse 8-10 im ersten Wiener Gemeindebezirk

1979 – 1993 Eigenes Lokal in Belgrad

1974 – 1983 Geschäftsführer von drei Lokalen in Belgrad

1971 – 1974 Zuckerbäckermeister in Belgrad


Andere Aktivitäten im Kulturbereich
2007 Bei den Swarovski Kristallwelten in Wattens / Tirol habe ich eine Benefizveranstaltung mit Univ.- Prof. Dr. Mathias Zirm und Maestro Leo Nucci mitorganisiert. Titel: Augenblicke der Hoffnung.

2005 Habe ich das Buch „Sole Aki Nuredini und seine Künstlerwelt“ geschrieben. Das Buch wurde im Marmorsaal der Wiener Staatsoper mit einem Konzert vor 800 Gästen präsentiert.

2004 Habe ich gemeinsam mit Renato Zanella für die Ballett-Gruppe aus Tirana / Albanien ein Training in der Wiener Staatsoper organisiert.

Über die Jahre habe ich viele weitere Konzerte, Kunstausstellungen usw. für verschiedene Zwecke organisiert oder mitorganisiert.


Auszeichnungen
2008 Menada Preis, verliehen vom Institut für Kunst und Wissenschaft in Mazedonien

Medaille Sacra di San Giorgio

Medaille Kaleidos, verliehen von Pati Natale als Anerkennung für die Repräsentation italienischer Kultur im Ausland

2006 Goldene Maske von Mazedonien, die höchste mazedonische Kulturauszeichnung, verliehen von Bundespräsident Mazedoniens, Branko Crvenkovski

1999 Ehrenurkunde, verliehen von Dr. Bujar Bukoshi, Ex-Premierminister des Kosovo, für die Organisation eines Benefizkonzertes auf Schloss Grafenegg

1995 Ehrenurkunde, verliehen von Dr. Hans Marte, Generaldirektor der Österreichischen Nationalbibliothek, für die Unterstützung der Restauration alter Bücher


Kontakt mit dem Projektteam aufnehmen projektXchange@roteskreuz.at